direkt zum Inhalt springen

Suchfeld

Kopfzeile

Kopfzeile überspringen

Schrift vergrößern
 
Schrift verkleinern
 
Kontrast
 
 Diese Seite per email versenden
 
 Diese Seite drucken
 

Hauptnavigation

Hauptnavigation überspringen

Home

 > IBK-Kleinprojektefonds

 > Pilotphase 2010-2014

zweite Navigationsebene

zweite Navigationsebene überspringen

Inhalt

 

Pilotphase erfolgreich abgeschlossen

Seit Mitte 2010 unterstützt die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) mit Interreg-Mitteln kleinere grenzüberschreitende Begegnungs- und Austauschprojekte im Bodenseeraum. In der Pilotphase des Fonds von Mitte 2010 bis Ende 2014 profitierten 105 Projekte aus den Bereichen Umwelt, Kultur, Soziales, Bildung, Sport oder Tourismus von der Förderung. Antragsteller waren Privatpersonen, Vereine, Kommunen und regionale Organisationen aus den Mitgliedsländern der IBK. Eine internationale Jury der IBK entschied jeweils über die Mittelvergabe.

 

Reiche Palette an Förderprojekten

„Der Kleinprojektefonds ist ein Erfolg auf ganzer Linie“, so IBK-Geschäftsführer Klaus-Dieter Schnell. „Der Kleinprojektefonds fördert den Austausch nun auch auf Bürgerebene und trägt so dazu bei, dass die Bodenseeregion mit jedem grenzüberschreitenden Projekt weiter zusammenwächst.“ In den Kleinprojekten ging es neben dem Kennenlernen auch um Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer oder um das Auseinandersetzen mit gemeinsamer Geschichte und Kultur. Gefördert wurde eine reichhaltige Palette von Workshops, Exkursionen, Sportturnieren, gemeinsamen Ausstellungen, Festen, Konzerten und Aufführungen.

 

Projekte aus der ganzen Bodenseeregion

Die Projektträger kommen aus dem gesamten IBK-Gebiet, das aus den Kantonen Thurgau, St.Gallen, Zürich, Schaffhausen, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden, aus dem Land Vorarlberg, den Landkreisen Konstanz, Bodenseekreis, Ravensburg, Sigmaringen, Lindau und Oberallgäu sowie aus dem Fürstentum Liechtenstein besteht. Die Mehrheit der Projekte erhielt den Regelfördersatz in Höhe von 2.500 Euro. Wegweisende Projekte erhielten auch höhere Summen. Die Höchstförderung betrug 9.000 Euro. Grundprinzip des Fonds war und ist es, dass die Projektträger mindestens 50% der Projektkosten selbst tragen.

 

Bürgerschaft profitiert von Interreg-Mitteln

Ermöglicht wurde der IBK-Kleinprojektefonds durch Mittel aus dem Interreg IV-Programm `Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein´, das grenzüberschreitende Projekte rund um den Bodensee und entlang des Alpen- und Hochrheins fördert. In das Gesamtprojekt `Kleinprojektefonds´ flossen Mittel in Höhe von rund 350.000 Euro. „Die Fördermittel wurden hier sehr sinnvoll und vor allem bürgernah eingesetzt“, so das positive Fazit von Dr. Tobias Schneider, Leiter der Interreg-Verwaltungsbehörde im Regierungspräsidium Tübingen. „Aus Interreg-Sicht freut uns vor allem auch die breite Themenpalette der Begegnungsprojekte. Man kann sagen, Interreg bringt wirklich Menschen grenzüberschreitend zusammen.“

 

Regierungschefs beschließen Fortsetzung

Aufgrund der sehr guten Erfahrungen wurde an der Regierungschefkonferenz der IBK vom 12.12.2014 beschlossen, den Kleinprojektefonds bis 2020 fortzuführen und dazu einen erneuten Antrag auf Interreg-Förderung einzureichen.

 
 
 
 Bild: Flyer IBK-Kleinprojektefonds

 

2010 bis 2014:

Einen Jahres-Überblick über die

geförderten Projekte

erhalten Sie hier.

 

Fußzeile

Fußzeile überspringen

Zum Seitenanfang